About

Founding Concept


SOMA, eine unabhänige zeitgenössische Initiative für Kunst und Kultur, fördert Kollaborationen zwischen Netzwerken aus Kulturschaffenden, Künstlern, Akademikern und sozial Engagierten aus aller Welt mit dem übergeordnetem Ziel, einen nachhaltigen Dialog zu schaffen. SOMA bedeutet Mondschein in der ältesten Sprache: Sanskrit. Die Welt des Mondes ist eher die Welt der Schatten. Die Darstellungen und Themen liegen unterhalb der Mondseite: Geschichten von und für Frauen, nicht-westliche oder weniger erzählte Geschichten und Angelegenheiten aus weniger erwähnten Regionen darzubieten sind SOMA's Hauptinteressen. Dieses Gründungskonzept steht nicht für etablierte Doktrinen und Ideologien. SOMA ist eine Platform, wo der wache authentische Dialog durch die Präsentation von Kunstwerken beginnt, die stark verbunden sind mit der ältesten Frage der Menschheit: Wer wir sind, wo wir sind, wo unsere Seele gerade ist. SOMA glaubt daran, daß der offene warmherzige Ansatz eher zu ihrer Vision führen wird als der Weg des systematischen Denkens. Der nicht-gewinnorientierte Kunst-sozio Raum SOMA liegt im multikulturellen Kiez Kreuzberg in Berlin und wurde 2014 gegründet von der Journalistin und Künstlerin Nabi Nara. 2015 hat SOMA innerhalb des ONS Programmes des Netzwerkes freier Berliner Projekträume und -Initiativen im KW Institute for Contemporary Art ausgestellt. In 2017, Die Ausstellungsserie 'Yellow Matters' ist von Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin  ausgezeichnet.



SOMA is an independent contemporary art and culture space and initiative encourages collaborations among networks between cultural professionals and artists and academics and social activists from all over the world with the larger aim of supporting sustained dialogue. SOMA means Moon rays in the oldest language Sanskrit, the world of Moon is not as bright as it naturally should be, it is rather directed as the shadow of the Sun. The art practices and themes lay under the moon side – women, non-west,  less-told stories, issues from less-mentioned regions are SOMA's main interest to showcase, yet this founding concept doesn't imply that it stands for any established doctrines or ideologies. SOMA defines itself as a platform where the true, mindful dialogue begins by presenting the art works strongly connected with the oldest question and matter of human being Who we are, Where we are, Where is our soul now. SOMA believes the open-warm-heart-feeling tactic will lead to its vision rather than the cold-systemized-think way.  The not-for-profit art-socio space SOMA  is located in multicultural Kiez, Kreuzberg, Berlin, was founded in 2014 by the journalist and artist Nabi Nara. In 2015, SOMA presented within ONS program of the Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen at KW Institute for Contemporary Art. In 2017, SOMA received the prize Independent Art Space by Senate Department for Culture and Europe Berlin, the long-term curatorial programm  'Yellow Matters' is supported by Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin.


OUR

    PARTNERs  & SUPPORTERs

CONTACT



nabinara *** at ***  berlin  **' dot *** com

Liegnitzer str. 35 10999 Berlin 

U1 Görlitzer bahnhof  |  U1   Schlesisches tor

Bus  M29 - bus stop  Glogauer straße

© Copyright. SOMA ART SPACE BERLIN All Rights Reserved.